Dies liegt daran, dass diese Mittel nicht unserem strengen Arzneimittelrecht unterliegen,
sondern als Nahrungsergänzungen gewertet werden und in diesem Bereich ist wesentlich mehr erlaubt. Daher empfehlen wir bei diesen Produkten immer auf die Seriosität des Anbieters zu achten und das Angebot genau zu prüfen.

Bei speziellen Fragen zu Ernährung und Nahrungsergänzungen steht Ihnen Frau Spreng gerne auch für eine individuelle Beratung zur Verfügung.

Die Qualität unserer Nahrung nimmt stetig ab. Nehmen Sie nur das Beispiel BSE.

Fast Food, Tiefkühlprodukte, Softdrinks, einseitige Ernährung: unser Körper ist häufig unterversorgt mit lebensnotwendigen Mineralstoffen, Vitaminen und Spurenelementen. Meist bleiben diese Mängel zunächst unsichtbar.

Zum Beispiel Selen: Deutschland ist von der Weltgesundheitsorganisation als Selenmangelgebiet eingestuft.Selen ist ein Spurenelement, das große Bedeutung für das Immunsystem hat. Häufig wird bei Allergien, Rheuma und Krebserkrankungen auch ein Selenmangel festgestellt.

Die natürliche Regulationsfähigkeit des Körpers, die wir mit unserer Geburt erhalten haben, gerät durch äußere Einflüsse aus dem Gleichgewicht. Hält dieser Zustand an oder verschlimmert sich noch, kommt es zu Befindlichkeitsstörungen. Weiter unbehandelt können am Ende der Leidenskette ernsthafte Krankheiten stehen.

Wir erarbeiten mit Ihnen gerne eine gezielte Auswahl an Nahrungsergänzungen und Vitaminen z.B. nach Krankheiten, vor Operationen, während der Schwangerschaft, bei Diabetikern oder einfach nur zur Steigerung des Wohlbefindens.

Vitamin D Mangel-erkennen und vorbeugen

Wie bildet sich Vitamin D- und welche Funktionen hat es?

Zur Gruppe der D Vitamine gehören die pflanzliche Form des D2 und die tierische Form D3. Die Vorstufe des Vitamin D3 (Provitamin 7-Dehydrocholesterol) produziert der menschliche Körper selbst. Durch Sonnenstrahlen (UVB Strahlen) wird das Provitamin in der Haut zu Vitamin D3 umgewandelt. Aufnahme über die Nahrung ist in geringen Mengen möglich. Zunächst ist diese Vitamin D inaktiv. Aktiviert wird es durch chemische Umwandlung in der Leber in die Speicherform 25-OH-Vitamin D.
Über das Blut wird es dann an die Organe verteilt, die es benötigen z.B. die Niere.
Dort wird die Speicherform in die aktive Form des Vitamin D, das Calcitriol übergeführt.
Diese Bildung wird streng reguliert und ist bedarfsangepasst.

Das in der Niere gebildete Calcitriol hat eine zentrale Rolle im Calcium- und Phosphatstoffwechsel. Es wird außerdem im Herz-Kreislaufsystem benötigt, ist verantwortlich für die Aufnahme der Mineralien aus dem Dünndarm und damit auch für den Knochenaufbau. Aber auch Immun-, Nervensystem, Haut und Muskulatur hängen vom Vitamin D ab.

Wie hoch sollte der Vitamin D Spiegel sein?

Ein geeigneter Messwert stellt die Konzentration des 25-0H-Vitamin D im Blutserum da. In ihr spiegelt sich sowohl die körpereigene Produktion als auch die Zufuhr durch die Nahrung wieder. Die optimale Konzentration liegt zwischen 30 und 70 ng/ml.Ein Mangel liegt unter 20 ng vor.

Welche Auswirkungen hat ein Vitamin D Mangel?

Ein anhaltender Mangel kann ein Risikofaktor für eine Reihe von Erkrankungen sein.

Knochenerkrankungen z.B. Osteoporose
Herz-Kreislauferkrankungen z.B. Bluthochdruck, Herzinsuffizienz
Krebserkrankungen z.B. Darm-, Prostata- und Brustkrebs
Asthma und Infektionserkrankungen
Muskelschwäche und Funktionsverlust
Depressionen und Demenz
Diabetes Typ1

Anzeichen einer Unterversorgung können Müdigkeit, Gliederschmerzen, Muskelkrämpfe und erhöhte Infektanfälligkeit sein.
Falls ein Vitamin D Mangel festgestellt wird so kann man mit einfachen Mitteln dies ausgleichen.
Sie können sich den Vitamin D Spiegel bei Ihrem Hausarzt aber auch bei uns in der Apotheke bestimmen lassen.
Sprechen Sie uns einfach darauf an.

Wie können Sie vorbeugen?
Regelmäßig Sonnenlicht, oft genügen 10-15 Minuten.

Die Vitamin D Synthese ist jedoch individuell unterschiedlich und abhängig von der Größe der bestrahlten Hautfläche(Schutz durch Sonnencremes, UVB Filter!),der natürliche Hautfarbe, dem Alter und dem Grad der Sonneneinstrahlung.
Die Vitamin D Aufnahme über die Nahrung ist in unseren geographischen Breiten insbesondere im Winter wichtig.
Lieferanten sind fettreicher Fisch, Leber, Käse, Eier, Pilze und auch Avocados.
Es kann aber auch eine prophylaktische Vitamin D Substitution durch Nahrungsergänzungsmitteln erfolgen, insbesondere bei vorliegenden Risiken.

Für einen Test genügt eine kleine Menge Blut, die in einem Speziallabor analysiert wird.

Empfohlen wird eine Bestimmung:
bei Schwangeren,
Erwachsenen über 60 Jahre,
Personen, die selten der Sonne ausgesetzt sind wie Büroarbeiter,
bei Verhüllung aus religiösen Gründen,
bei dunkler Hautpigmentierung,
bei Veganern,
bei in hohen Breitenregionen lebenden Personen,
bei Erkrankungen an Leber, Niereninsuffizienz, chron.- entzündliche Darmerkrankungen

Falls Sie noch Fragen haben, sprechen Sie uns an!