FFP2 Masken

FFP2 Masken vorrätig – darauf sollten Sie achten!

Alles dreht sich aktuell um FFP2-Masken. Einkaufen, Bus oder Bahn fahren soll nach den Beschlüssen von Bund und Ländern künftig nur noch mit einer medizinischen Maske (OP-Maske) oder mit den noch besser schützenden FFP2-Masken erlaubt sein. Wir haben für Sie wichtige Fragen und Antworten zusammengestellt.

Was sind FFP2/FFP3 Masken und wie funktionieren sie?

FFP steht für „Filtering Face Piece“ und insgesamt gibt es abhängig von der Filterleistung 3 Schutzklassen. Die Masken schützen davor, Staub, Aerosole und andere schädliche Stoffe einzuatmen. Da der SARS-CoV-2 Virus vor allem über Aerosole in die Atemwege gelangt, schützen Masken ab der Schutzklasse 2 vor dem SARS-CoV-2 Virus. FFP2 Masken müssen 94% der Testaerosole herausfiltern, FFP3 Masken filtern sogar 99% aller Partikel heraus. Allerdings ist das Atmen durch FFP3 Masken deutlich schwerer, insbesondere für Menschen mit Vorerkrankungen wie COPD oder Herzinsuffizienz.

FFP2- und FFP3 Masken sind alle sehr ähnlich aufgebaut, mehrere Gewebeschichten übereinandergelegt ergeben die Filterleistung. Dabei wirken die in der Mitte liegenden Vliese wie Siebe und so können aufgrund der elektrostatischen Ladung der feinen Fäden sehr kleine Partikel abgehalten werden. Nach einer gewissen Tragezeit ist der Filter voll und die Maske muss getauscht werden.

Es gibt Modelle mit und ohne Ventil. Ventile erleichtern die Ausatmung, sind aber für die Pandemieeindämmung nicht geeignet, da sie Atemluft ungefiltert nach außen abgeben und somit kein Fremdschutz gegeben ist.

Welche Kennzeichnung hat eine FFP2-Maske?

FFP2-Masken müssen der Norm EN 149:2001 entsprechen und ein CE-Kennzeichen sowie eine vierstellige Nummer, die Aufschluss über die Prüfstelle (z.B. Dekra) gibt, aufgedruckt haben. Außerdem befindet sich auf der Maske der Buchstabe „R“ (reusable/wiederverwendbar) oder „NR“ (not reusable/nicht wiederverwendbar). Nach Einschätzung von verschiedenen Experten können aber auch die NR-Masken unter bestimmten Voraussetzungen mehrfach verwendet werden.

K95-Masken stammen aus China und entsprechen den dortigen Normen und sollen einen vergleichbaren Schutz wie eine FFP2-Maske bieten.

Worauf muss ich bei der Handhabung von FFP2-Masken achten?

Achten Sie darauf, dass die Maske stets eng am Gesicht anliegt, nur so kann ein optimaler Schutz überhaupt gewährleistet werden. Der Luftstrom darf nicht über die Ränder der Masken erfolgen. Die Maske sollte also beim Einatmen ans Gesicht angesaugt werden. Barthaare und Narben können den engen Sitz beeinträchtigen.

Beim Auf- und Absetzen der Maske sollte weder der Dichtrand noch die Außen- und Innenflächen berührt werden und die Maske anschließend so gelagert werden, dass möglichst viel Luft zum Trocknen an die Maske gelangt. Am besten desinfiziert man sich die Hände nach dem Anfassen der Maske, so dass potentielle Erreger nicht in Auge, Nase oder Mund gelangen.

Eine Wiederverwendung von Masken, z.B. nachdem diese kurzzeitig beim Einkaufen verwendet wurden, ist unter bestimmten Voraussetzungen möglich. So lassen sich laut Münsteraner Forschern auch die nicht wiederverwendbaren FFP2-Masken bis zu 5mal wiederaufbereiten, indem man die Maske eine Woche an der Luft trocknet.

Wir haben folgende Artikel für Sie vorrätig:

  • FFP2-Masken
  • OP-Masken (Medizinischer Mund-Nasen-Schutz, 3lagig)
  • Community-Masken (waschbare Stoff-Masken bzw. Mund- und Nasenbedeckungen)
  • Handschuhe
  • Desinfektionsmittel

Sowie unsere pharmazeutische Beratung dazu!

Bleiben Sie gesund!

Ihr Apotheken-Team